Sport- und Fitnesskaufmann/-frau

Aufgaben und Tätigkeiten im Überblick

Sport- und Fitnesskaufleute übernehmen Verwaltungs- bzw. Organisationsaufgaben und erarbeiten Konzepte für Sportangebote. Außerdem beraten und betreuen sie Kunden.

Sport- und Fitnesskaufleute sind bei einer Vielzahl von Organisationen und Unternehmen tätig: bei Sportverbänden und -vereinen, in Fitnessstudios, bei Betreibern von Golfplätzen, von Schwimmbädern, Kletterhallen und Fußballstadien sowie in Wellness- und Gesundheitszentren und bei vielen Sportveranstaltern und Sportschulen. Darüber hinaus können sie z.B. in Sport- und Bäderämtern, Tourismuszentralen oder im Sportfachhandel tätig sein.

Die Ausbildung im Überblick

Sport- und Fitnesskaufmann/-frau ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG).
Diese bundesweit geregelte 3-jährige Ausbildung wird in der Sport- und Fitnessbranche angeboten. Auch eine schulische Ausbildung ist möglich.

Die Ausbildungsdauer beträgt 3 Jahre.


 

Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann im Hochschulsport der BUW 

Sport- und Fitnesskaufleute übernehmen Verwaltungs- und Organisationsaufgaben in Fitnesscentern und -anlagen und sonstigen Betrieben der Fitness- und Freizeitwirtschaft bzw. im Sportbetrieb. Sie erlernen vielfältige betriebswissenschaftliche, organisatorische und kundenorientierte Tätigkeiten.

Sie organisieren z. B. Sportveranstaltungen, betreuen die Kunden und verwalten die Finanzen.
Sie halten sich überwiegend in Büro- und gelegentlich in Verkaufsräumen auf. Ebenso sind Sportplätze, Sporthallen, Schwimmbäder und Fitnessräume vertraute Arbeitsumgebung. Dort führen sie z.B. Fitness- bzw. Sportgeräte vor oder überwachen die Einhaltung von Sicherheitsvorschriften. Auch am Empfang - beispielsweise von Sportclubs oder -vereinen - können sie tätig sein. Natürlich kann man Sport- und Fitnesskaufleute auch in Messehallen treffen.

 

Ausbildungsinhalte

Sport- und Fitnesskaufleute erarbeiten Konzepte für das Sportangebot des Hochschulsports, beraten und betreuen Kunden, erarbeiten Trainingspläne, organisieren Veranstaltungen wie z. B. Tag der offenen Tür, Wettkampfveranstaltungen, Turniere und Sporttage.

Fortbildungsmöglichkeiten

Verschiedene Trainerscheine

 

Ausbildungsinhalte sind u. a.:

 

Kursplanung und Weiterentwicklung des Sportsangebots: Erarbeiten von Konzepten für das Kursangebot

Kundenberatung: Beraten und betreuen der Kunden über die Angebote der Sporteinrichtung

Sport-Praktische Tätigkeiten: Erarbeiten Trainingspläne im Fitnesszentrum BergWerk und demonstrieren von Bewegungsabläufe, Betreuung und Korrektur von Trainierenden; Klären über gesundheitliche Aspekte von Bewegung und Ernährung auf

Eventorganisation und -durchführung: Sport-Veranstaltungen planen und organisieren (Turniere, Tag der offenen Tür etc.)

Kaufmännische Aufgaben: Statistiken anfertigen. Lernen, Finanzen zu kalkulieren und zu verwalten. Einblicke ins Vertragswesen; Beschaffungen von Geräten und Dienstleistungen

Finanzwesen: Finanzplanungen und -kalkulationen bei Veranstaltungen, Kurskalkulationen, Controlling

PR & Marketing: Erarbeiten von Pressetexten und Vermarktungsstrategien neuer Angebote, Mitarbeit bei der Konzeptionierung neue Werbekampagnen; Betreuung moderner Kommunikationsplattformen

Personalwesen: Einsatzplanungen für Fitness-Trainerteam, Volunteers

Anmeldungen und Rezeption: Mitarbeit beim Check-in an der BergWerk-Rezeption, Durchführung von Eingangs-Kontrollen, Betreuung Anmeldestand in den Anmeldewochen  

 

Hochschulsport ist der richtige Ausbilder, weil:

Vielfältiges Tätigkeitsgebiet

Qualifiziertes Personal (Dipl. Sportwiss. mit Schwerpunkt Ökonomie & Management, mehrjähriger Berufserfahrung innerhalb und außerhalb des Sports)

Azubis bekommen früh eigene Verantwortungsbereiche

Durch enge räumliche und personelle Verzahnung mit dem Institut für Sportwissenschaft bekommen Azubis auch einen Einblick in die Welt des Studiums