Baustoffprüfer/in - Schwerpunkt Asphalttechnik

Aufgaben und Tätigkeiten im Überblick

Asphalt wird hauptsächlich im Straßenbau verwendet und stellt dort einen der wichtigsten Baustoffe dar, an den hohe Anforderungen gestellt werden. Je nach Verkehrsbelastung und Lage einer Straße werden in mehreren Schichten verschiedene Asphaltarten und –sorten eingebaut, die individuell zusammengesetzt werden. Baustoffprüfer/innen prüfen und beurteilen den Asphalt und die Baustoffe Gesteinskörnungen, bitumenhaltige Bindemittel, Zusatzstoffe und Ausbauasphalt, aus denen Asphalt zusammengesetzt werden kann.

Dazu stellen Baustoffprüfer/innen Asphaltmischgut selbst im Labor her und formen daraus verschiedene Probekörper. An diesen untersuchen sie anschließend die wichtigsten Eigenschaften mit Hilfe unterschiedlicher physikalischer und chemischer Methoden. Der Umgang mit verschiedenen Prüfgeräten, für deren Instandhaltung sie verantwortlich sind, ist dabei ein wesentlicher Bestandteil. Werden die Anforderungen an den Asphalt erfüllt, wird die „Rezeptur“ für den Asphalt an das Asphaltmischwerk weitergeleitet.

Zur Qualitätssicherung entnehmen Baustoffprüfer/innen an den Mischwerken und während des Asphalteinbaus auf der Baustelle Proben aus losem Asphaltmischgut und Bohrkerne aus der fertig eingebauten Schicht. Mit Hilfe verschiedener Verfahren können Baustoffprüfer ermitteln, ob der Asphalt und seine Bestandteile den vorgegebenen Anforderungen entsprechen und ob der Asphalt korrekt eingebaut wurde. Baustoffprüfer/innen leisten damit auch einen wichtigen Beitrag zur Ermittlung von Schadensursachen.

In enger Absprache mit den anderen Baustoffprüfern planen Baustoffprüfer/innen die Vorbereitung und Durchführung der Versuche. Dabei wenden sie technische Regelwerke wie z. B. Prüfnormen an. Sie müssen unbedingt sehr genau und verantwortungsbewusst arbeiten. Nachdem sie die Untersuchungen durchgeführt haben, berechnen sie die Prüfergebnisse, dokumentieren sie mit Hilfe von PCs und sprechen sie mit dem Laborleiter durch.

Die Ausbildung im Überblick

Baustoffprüfer/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG). Prinzipiell wird die Ausbildung in den Schwerpunkten Asphalttechnik, Mörtel- und Betontechnik und/oder Geotechnik angeboten. An der Bergischen Universität wird findet die Ausbildung im Bereich Asphalttechnik statt.

Die Ausbildungsdauer beträgt 3 Jahre.